WLAN-Repeater

Wenn das WLAN-Netz trotz aller Versuche nicht die ganze Wohnung abdeckt, hilft nur ein WLAN-Repeater („WLAN-Verstärker“). Er sitzt zwischen Router und Endgerät, empfängt und verstärkt die eingehenden Signale und erhöht dadurch dessen Reichweite. So haben Sie in Zukunft überall Internet, egal ob mit Smartphone, Tablet oder Laptop.

Unser Testsieger: AVM FRITZ!WLAN Repeater 310

AVM-FRITZWLAN-Repeater-310

Der AVM FRITZ!WLAN Repeater 310 erfüllt laut unserem Testbericht alle Anforderungen eines Heimanwenders. Er lässt sich leicht einrichten und unterstützt alle gängigen WLAN-Router sowie-Netze. Für maximale Sicherheit sorgt auérdem die Verschlüsselung via WEP, WPA oder WPA2.

Der AVM FRITZ!WLAN Repeater 310 kostet bei Amazon.de aktuell 36,00 Euro.

So funktioniert ein WLAN-Repeater

Wir alle kennen das Problem: Manchmal lädt eine Website, ein Video oder Musikstück trotz teurem DSL-Vertrag und top WLAN-Router viele Sekunden oder Minuten ohne Erfolg. Ein Problem mit vielen möglichen Gründen: Netzausfall, Überlastung, Serverfehler. Was aber tut man, wenn das beschriebene Problem immer wieder oder dauerhaft auftritt?

Die neue Gigabit-Generation von AVM inklusive des FRITZ!WLAN Repeater AC. (Bild: AVM)

(Bild: AVM)

Oftmals liegt der Fehler nicht auf Seiten des Internetanbieters oder Websitebetreibers, sondern hat einen ganz einfachen Grund: Ein schlechtes WLAN-Signal aufgrund eines fehlenden WLAN-Repeaters. Wenn das vom Router gesendete Signal einen weiten Weg zurücklegen oder Wände durchqueren muss, lässt es nach. Die Folge: Das Internet lahmt.

Ein WLAN-Repeater ist die Lösung. Er empfängt und verstärkt das WLAN-Signal und steigert dadurch dessen Reichweite. Internetseiten, Videos oder Musikstücke laden ohne Probleme oder Störungen. Je nach Hersteller und Ausstattung kosten einfache WLAN-Repeater zwischen 25 und 90 Euro. Ein sehr, sehr guter Preis für die erbrachte Leistung.

WLAN-Repeater-Test: Alle großen Marken und Modelle im Vergleich

Auf WLANRepeater.org testen wir regelmäßig die Geräte aller großen Marken, darunter beispielsweise Fritz WLAN-Repeater, Netgear WLAN-Repeater und Telekom WLAN-Repeater. Im Mittelpunkt aller veröffentlichten Testberichte steht die technische Ausstattung. Wichtig ist uns aber auch die Bedienbarkeit und Sicherheit der WLAN-Repeater. Neben dem Testsieger (aktuell: AVM FRITZ!WLAN Repeater 310) wählen wir darüber hinaus gesondert unseren Preistipp (aktuell: Netgear WN1000RP).


Besonderes Augenmerk werfen wir bei allen Testberichten auf die technische Leistung: Sendet der WLAN-Repeater im Frequenzbereich um 2,4 GHz oder zusätzlich auch um 5 GHz? Hat er optional einen oder mehrere LAN-Anschlüsse? Welche Funkstandards und Verschlüsselungen unterstützt der WLAN-Repeater? Hat er außergewöhnliche oder herausragende Funktionen? Und nicht zuletzt: Wie groß und schwer ist er?

Unser Testsieger: AVM FRITZ!WLAN Repeater 310

AVM-FRITZWLAN-Repeater-310Unser aktueller Testsieger ist der FRITZ!WLAN Repeater 310. Er gewährleistet auch im hintersten Teil der Wohnung gute WLAN-Reichweite durch volle Kompatibilität mit allen gängigen WLAN-Routern. Das AVM-Gerät sendet im Frequenzbereich um 2,4 GHz, verschlüsselt mit WPA, WPA2 und WEP und unterstützt die Funkstandards 802.11n, 802.11g sowie 802.11b.

Wem das alles nichts sagt, hier eine Übersetzung: Unser Testsieger bietet Ihnen alle notwendigen Funktionen für den Heimgebrauch. Er lässt sich dank sogenannter WPS-Taste quasi per Knopfdruck einrichten und schaltet sich in Kombination mit einer FRITZ!Box bei Nichtgebrauch ab, spart also auch noch Strom und damit Kosten. Mehr Informationen dazu in unserem Testbericht.

Bester Preis: 36,00 Euro bei Amazon.de

Unser Preistipp: Netgear WN1000RP

Der WLAN-Repeater Netgear WN1000RP sorgt laut unserem Testbericht auch bei weiter Entfernung zum Router für ein gutes Datentempo. Er überzeugt im Test beim Datenfluss und sorgt für den ruckelfreien Genuss von Videos in HD-Qualität. Die Verbindungsqualität zum Router wird vom Repeater in drei Stufen mittels einer Leuchtanzeige angezeigt. Entscheidend für diese Empfehlung ist aber vor allem der günstige Preis, aktuell nur 22,90 Euro.

Bester Preis: 22,90 Euro bei Amazon.de

Unser Leistungssieger: AVM FRITZ!WLAN 300E

Sie wollen zusätzlich auch auf 5 GHz funken oder ein Lankabel anschließen? Dann empfehlen wir den AVM FRITZ!WLAN Repeater 300E. Er liegt preislich über unserem Testsieger und Preistipp, bietet aber mehr fürs Geld. Die zweite WLAN-Frequenz verbessert die Kommunikation zwischen WLAN-Repeater und -Router – vorausgesetzt, auch der unterstützt 5 GHz. Und wer Endgeräte direkt übers LAN-Kabel anschließt, umgeht alle Probleme der kabellosen Verbindung.

Bester Preis: 47,99 Euro bei Amazon.de

Die besten WLAN-Repeater im direkten Vergleich

Damit du dich besser zwischen den drei von uns gekürten WLAN-Repeatern entscheiden kannst, hier eine übersichtliche Tabelle mit allen wichtigen Funktionen. Sollten offene Fragen bleiben, helfen wir gerne weiter. Zögere nicht, uns zu kontaktieren.

AVM FRITZ!WLAN 310Netgear WN1000RPAVM FRITZ!WLAN 300E
TestsiegerPreistippLeistungssieger
WPS-FunktionJaJaJa
VerschlüsselungWPA, WPA2, WEPWPA, WPA2, WEPWPA, WPA2, WEP
Frequenzen2,4 GHz2,4 GHz2,4 GHz / 5 GHz
WLAN-Standards802.11b/g/n802.11b/g/n802.11a/b/g/n
LANNeinNeinJa
BesonderheitenAnzeige für Signalstärke/Anzeige für Signalstärke
Bester Preis36,00 €22,90 Euro47,99 €
Jetzt kaufen!Jetzt kaufen!Jetzt kaufen!

Wichtige Fragen vor dem Kauf eines WLAN-Repeaters

Die Frage nach dem besten WLAN-Repeater ist von vielen Faktoren abhängig. Pauschale Empfehlungen haben deshalb immer auch Nachteile: Nicht jeder Käufer, braucht immer auch alle Funktionen. Im Zweifel werden deshalb häufig zu teure Verstärker gekauft. Ein Problem, dass wir mit Ihnen gemeinsam gerne aus der Welt schaffen wollen.

Beantworten Sie dafür einfach die folgenden Fragen und entscheiden Sie sich abhängig vom Ergebnis für das optimale Gerät.

Braucht der WLAN-Repeater einen LAN-Anschluss?

Der AVM FRITZ!WLAN Repeater 300E im Praxistest.

(Quelle: AVM)

Die einfachste ist zugleich oftmals die entscheidende Frage: Einige WLAN-Repeater haben einen integrierten LAN-Anschluss. Damit können Sie auch Geräte, die nicht WLAN-kompatibel sind, mit ihrem Netzwerk verbinden. Das entsprechende Endgerät wird dafür über ein LAN-Kabel mit dem WLAN-Repeater verbunden, der letztlich die Verbindung zum Netzwerk herstellt.

Geräte, die davon profitieren können, sind unter anderem Drucker, Fernseher oder ältere Spielekonsolen ohne WLAN-Funktion. Gehen Sie alle Geräte durch, die Sie mit dem Netzwerk verbinden wollen. Ist hierfür ein LAN-Anschluss notwendig?

WLAN-Repeater mit LAN-Anschluss: Der LAN-Anschluss kostet einen kleinen Aufpreis, anstatt zum günstigeren FRITZ!WLAN Repeater 310 greifen Sie deshalb zum FRITZ!WLAN Repeater 300E oder FRITZ!WLAN Repeater 450E. Welches der beiden Geräte Sie kaufen, ist von ihrer Antwort auf die Frage nach den 5 GHz entscheidend. Nutzen Sie die neue Frequenz? Dann kaufen Sie den FRITZ!WLAN Repeater 300E. Falls nicht, greifen Sie zum FRITZ!WLAN Repeater 450E. Wenn Sie mehr als einen LAN-Anschluss brauchen und auf die 5-GHz-Frequenz verzichten könne, sollten Sie stattdessen den Netgear WN2500RP kaufen.

Braucht der WLAN-Repeater einen USB-Anschluss?

Der TP-LINK TL-WR710N (Quelle: TP-LINK).

(Quelle: TP-LINK)

Wenige WLAN-Repeater verfügen über einen USB-Anschluss. Ihre Antwort auf diese Frage ist deshalb entscheidend: Wollen Sie Geräte über ein USB-Kabel mit dem Verstärker und damit dem Netzwerk verbinden? Denkbar wäre der Anschluss von beispielsweise Druckern, Fernsehern oder Monitoren. Wenn ja, dann prüfen Sie ob ein LAN-Kabel den gleichen Zweck erfüllen könnte. In vielen Fällen sind bei derartigen Endgeräten beide Anschlüsse vorhanden.

WLAN-Repeater mit USB-Anschluss: Auch der USB-Anschluss kostet einen kleinen Aufpreis. In Frage kommen der TP-Link TL-WR710N sowie der Netgear WN3500RP. Beide WLAN-Verstärker haben jeweils einen USB-Anschluss. Welches der beiden Geräte sie kaufen, entscheidet erneut die 5-GHz-Frage.: Wollen Sie die neue Frequenz nutzen? Dann kaufen Sie den Netgear WN3500RP. Können Sie darauf verzichten, dann greifen Sie zum TP-Link TL-WR710N.

Wollen Sie Musik übers WLAN streamen?

Der AVM FRITZ!WLAN Repeater N/G (Quelle: AVM).Eine sehr spezielle, aber wichtige Frage: Wollen Sie Musik über ihren Repeater an andere Geräte im Netzwerk weitergeben? Entscheidend ist hierfür, wie Sie aktuell Musik hören und wie Sie zukünftig Musik hören wollen. Nutzen Sie hierfür ein Radio, eine Anlage oder ihren Computer?

Denkbar wäre beispielsweise, dass Sie die Musiksammlung auf ihrem Computer im Arbeitszimmer über einen WLAN-Repeater für ihre Musikanlage im Wohnzimmer freigeben. Dort könnten Sie dann ihre Lieblingstitel abspielen. Sogar ein einfaches Radio hat über einen Audio-fähigen WLAN-Repeater auf einmal Internetzugang.

WLAN-Repeater mit Audio-Anschluss: Nach einer positiven Antwort auf diese Frage bleiben erneut zwei Verstärker übrig: der AVM FRITZ! N/G und der Netgear WN3500RP. Wenn Sie über 5 GHz funken, sollten Sie zum Netgear WN3500RP greifen. Er verfügt neben einem Klinkenanschluss auch über einen LAN- und USB-Anschluss. Wenn Sie auf 5 GHz verzichten können, empfehlen wir den günstigeren AVM FRITZ!WLAN Repeater N/G.

Nutzen Sie die Frequenz um 5 GHz?

Der AVM FRITZ!WLAN Repeater 300E im Praxistest.Mit großer Wahrscheinlichkeit nutzen fast alle Endgeräte in ihrem Netzwerk ausschließlich die WLAN-Frequenz 2,4 GHz. Vor allem ältere Geräte, beispielsweise Smartphones oder Fernseher, die alternative Frequenz 5 GHz. Unterstützt ein WLAN-Repeater beide Frequenzen, heißt das nicht, dass er sie auch gleichzeitig nutzen kann. Sie müssen sich stets für eine der beiden Frequenzen entscheiden.

Unterstützen ihre Geräte nicht die angesprochenen 5 GHz, können Sie auf teure Geräte mit dieser Funktion verzichten und stattdessen zu günstigeren Alternativen greifen. Entscheidend ist deshalb die Antwort auf folgende Frage: Unterstützen die wichtigsten Geräte in ihrem Netzwerk beide Frequenzen?

WLAN-Repeater mit der 5-GHz-Frequenz: Die Frage nach der neuen Frequenz entscheiden auch in allen anderen Fällen zwischen der einen und der anderen Empfehlung. Orientieren Sie sich beim Kauf deshalb gerne an den Absätzen zu WLAN-Repeatern mit LAN-, USB- oder Audio-Anschluss. Sollten Sie keine der drei Features brauchen, bejahen aber die 5-GHz-Frage, dann empfehlen wir ihnen den AVM FRITZ! WLAN-Repeater 300E.

Wie viel Entfernung müssen Sie überbrücken?

Der AVM FRITZ!Powerline 520E im Praxistest.Ich will Ihnen keinen Illusionen machen: Auch mit einem Repeater nimmt die Verbindung drastisch ab, sobald die Funkverbindung mehrere Hauswände durchdringen muss. Die Stärke und das Material der Wände nehmen hier einen großen Einfluss. Der größte Feind eines drahtlosen Netzwerks ist beispielsweise Metall.

Wenn Sie ihr Netzwerk innerhalb einer Wohnung oder einem Wohnhaus über mehrere Räume erweitern möchten, hilft ein WLAN-Repeater. Sobald dabei mehrere Wände oder Decken stören, empfehlen wir einen sogenannten dLAN-Adapter. Er nutzt das normale Stromnetz, um die Verbindung auch über große Entfernungen hinweg stabil zu halten. Unsere Empfehlung ist hier der AVM FRITZ!Powerline 520E.

Die Reichweite eines WLAN-Repeaters

Das physische Signal wird in der digitalen Signaltechnik vom Repeater zusätzlich interpretiert, neu codiert und neu synchronisiert und daraufhin weitergesendet. Durch diese Aufbereitung werden Rauschen und auch Verzerrungen der Laufzeit und der Pulsform aus dem Empfangssignal entfernt.

Einfache Repeater beeinflussen die übertragenen Informationen nicht, sondern bereiten lediglich das optische oder elektrische Signal auf. Bessere digitale Repeater sind in der Lage, dem Signal eine Kennung hinzuzufügen, die es ermöglicht, den Signalweg zurückzuverfolgen.

WLAN Repeater dienen in der Informationstechnologie dazu, die Reichweite von drahtlosen Funknetzen zu erhöhen. Allerdings halbiert sich hierbei die Datenübertragungsrate des Netzes aufgrund dessen, dass der Repeater mit dem Wireless Access Point wie auch mit den Clients kommuniziert.

Mittlerweile bieten fast alle moderne Wireless Access Points einen Repeatmodus an, der dazu genutzt wird, um eine Netzabdeckung auch von größeren Gebäuden, Gelände und Grundstücke zu gewährleisten. Dabei können sich die Clients mithilfe von Roaming frei bewegen, ohne dass es zu Verbindungsabbrüchen kommt, die den Datenverkehr beeinträchtigen. Die Netzabdeckung kann mithilfe eines Repeaters über mehrere Stockwerke erfolgen. Da die WLAN-Geschwindigkeit mit steigender Entfernung zum Router sinkt, ist der Einsatz von Repeatern sinnvoll, um die Geschwindigkeit bis in die letzte Ecke des Hauses dank der Verstärkung des Funksignals zu erhöhen.

Ein großer Nachteil von WLAN Netzwerken ist die begrenzte Reichweite dieser Technologie. Aufgrund zu großer Entfernungen zum Access-Point verringert sich die Übertragungsrate bis hin zum Abriss der Verbindung.

Im Freien beträgt die größtmögliche Entfernung 200 m, um 802.11g/b/n zu gewährleisten. In Gebäuden hingegen reduziert sich diese Entfernung, abhängig von verschiedenen Faktoren, auf ca. 40 Meter. Der Empfang wird in Gebäuden durch Wände, Fußboden, aber auch Pflanzen und Möbeln behindert. Ein nicht unwichtiger Faktor ist zudem die Beschaffenheit und das verwendete Material der Mauern und Böden. Einfache Wände können problemlos durchdrungen werden, doch Stahlbeton- oder Rigipswände blockieren das Netz. Die meisten WLAN Sender verfügen nur über einfache Rundantennen, die sehr leistungsschwach sind und dadurch lediglich in der Lage sind, nur wenige Meter zu durchdringen.

Wie kann man den Empfang des WLAN optimieren?

Rundantennen strahlen den Großteil der Energie kreisförmig in der horizontalen Ebene aus. Um den Empfang in einem Stockwerk zu ermöglichen, sollte die Antenne so ausgerichtet werden, dass diese in einem 90 Gradwinkel zur Wand steht. Denn der Empfang mit senkrechten Antennen ist, entgegen dem Glauben der meisten Anwender, eher ein Glücksfall. Ungünstig positionierte Sender und im Wege stehende Störquellen sind die Verursacher eines schlechten WLAN Empfangs. Um eine optimale Reichweite zu erzielen, sollte der WLAN-Router bzw. Access Point so hoch wie möglich positioniert werden. Fernseher, DECT-Telefone und Mikrowellengeräte sollten so weit wie möglich entfernt stehen.

Der Kauf einer stärkeren Antenne ist eine weitere Möglichkeit, um für eine bessere Reichweite zu sorgen. Doch nicht jedes WLAN-Gerät ermöglicht den Anschluss einer externen Antenne. Daher sollte bereits beim Kauf darauf geachtet werden, dass zusätzliche Antennen angeschlossen werden können. Alternativ kann man auch eine Verbindung über zwei Stückwerke mit einem sogenannten Homeplug-System ermöglichen. Doch die sicherlich einfachere Wahl ist der Einsatz eines WLAN Repeaters.

Außer einem Stromanschluss benötigt ein Repeater keine anderen Anschlüsse und ist daher schnell einsatzbereit. Repeater werden in zwei verschiedene Varianten angeboten: Als Stand-Alone-Gerät oder als Access Point. Um eine Verbindung mit dem WLAN zu ermöglichen, muss beim Repeater lediglich die MAC- oder SSID Adresse des Netzes eingestellt werden. Will man die Access-Point-Variante nutzen, muss das Gerät über das Web-Interface in den Repeater-Modus gebracht werden. Danach wird, wie bei einem gewöhnlichen Router, die Verschlüsselungsart festgelegt. Daher sollte bei einer Kaufentscheidung darauf geachtet werden, dass der Repeater WPA 2, besser noch WPS, unterstützt. Dank WPS wird die Verschlüsselung einfach auf Knopfdruck erledigt. Nutzer einer MAC-Filterung müssen den Repeater im Router freigeben.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (21 votes, average: 4,14 out of 5)
Loading...Loading...